Augmented Reality – die Technologie der Zukunft

| Keine Kommentare

Der Markt für Augmented Reality (AR) boomt. Immer mehr Unternehmen nutzen diese neue Technologie, um für die eigenen Mitarbeiter oder ihre Kunden innovative Inhalte zu gestalten. Die Möglichkeiten sind riesig, beispielsweise auch in neuen Absatzmärkten. Was sich hinter AR verbirgt und wie eine internationale Ausrichtung dieser Technologie funktionieren kann, erläutert dieser Beitrag.

Zwischen physischer und virtueller Realität

Augmented Reality bedeutet eine erweiterte Realität. Zugrunde liegt die physische Umgebung, die mit virtuellen Inhalten unterschiedlichster Form bestückt wird. Das können Texte, Symbole, Objekte oder bewegte Bilder sein. Bei Live-Fußballspielen erscheinen etwa Pfeile auf dem Spielfeld, die die Flugbahn eines Balls nachzeichnen. Große Möbelhäuser ermöglichen ihren Kunden, die Produkte aus dem Katalog virtuell mittels App in die eigene Wohnung zu stellen. Museen bereiten Informationen zu ihren Ausstellungsstücken mit AR auf, um den Besuchern ein interaktives Erlebnis zu ermöglichen.

Das Wiener Start-up Insider Navigation erarbeitet derzeit eine AR-Software, die eine leichtere Orientierung in großen Industriehallen und an Flughäfen ermöglichen soll. Und auch die beliebte App Pokémon GO ist ein Beispiel für Augmented Reality: In einer realen Umgebung erkennen die User über ihr Smartphone die verschiedenen Pokémons und fangen sie ein.

AR im globalen Kontext

Hoch spezialisierte Unternehmen wie die Entwickler von Apps mit AR beschränken sich nicht nur auf den Absatzmarkt im eigenen Land, sondern richten sich international aus. So können sie neue Kunden gewinnen und höhere Umsätze generieren. Grundvoraussetzung ist in den meisten Fällen, dass das Produkt selbst oder die Beschreibung dazu in den jeweiligen Sprachen des Ziellandes verfügbar ist. Wenn ein Unternehmen mit einer neu entwickelten AR-App beispielsweise Kunden in Russland oder China erreichen möchte, benötigt es hochwertige technische Übersetzungen von Experten für vielfältige Textarten wie:

  • Anträge
  • Ausschreibungen
  • Bedienungsanleitungen
  • Software
  • Technische Dokumentationen.

Solche Übersetzungen können durch kompetente Sprachdienstleister erledigt werden, etwa eine Übersetzungsagentur, die sich auf das Fachgebiet Augmented Reality spezialisiert hat.

Fachliche Kompetenz für internationalen Erfolg

Neue Technologien wie Augmented Reality entwickeln sich rasend schnell und erfordern besondere Kompetenzen. Die Übersetzer beherrschen nicht nur die entsprechende Sprachkombination, sondern verfügen auch über das entsprechende technische Verständnis. Darüber hinaus achten sie darauf, die korrekten Begriffe in der Zielsprache zu wählen und diese einheitlich anzuwenden. Da sie Muttersprachler des Ziellandes sind, kennen sie zudem die Anforderungen des Marktes und passen die Texte in Stil und Form jeweils an. So kann die App fürs Museum oder das Möbelhaus auch Nutzer aus anderen Ländern begeistern.

Bild: ©istock.com/Georgijevic

Autor: Artur Jozefiak

Hi, ich bin Artur, 77er Baujahr, kein digital native aber derbe fasziniert von der Onlinewelt und was damit verbunden ist. Blogger, Webentwickler, Familienmensch und immer auf der Suche nach einer Herausforderung. Du findest mich auch bei twitter, facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.