Wunderkit – Das neue Tool aus dem Hause 6wunderkinder

| Keine Kommentare

Nach Wunderlist kommt nun bald Wunderkit als zweites Produkt der 6wunderkinder aus Berlin. Marcel von 6wunderkinder hat mir gestern eine sehr nette E-Mail geschickt, in der er mir einige interessante Informationen über Wunderkit mitteilte. Desweiteren darf ich die Beta von Wunderkit testen. Ich freue mich schon auf das Tool.  

Da er mir die neuesten Screenshots von Wunderkit angehängt hat, will ich sie hier mit euch teilen.

Die Screenshots lassen schon so manche Features erahnen. Ich kann´s kaum erwarten das Tool zu testen. Selbstverständlich wird bald ein weiterer Blogartikel zum Wunderkit folgen. Solange müsst ihr euch aber noch gedulden.

Hier noch ein Zitat aus der Mail von Marcel:

Ein kurzer Einblick in die Features:

  • Collaboration: Mit Wunderkit kann man so einfach wie auf keiner anderen Plattform mit Freunden und Kollegen zusammenarbeiten. Wir richten uns dabei nicht nur an Unternehmen, sondern an jeden Bereich des Lebens. Sei es die Uni, ein Band-Projekt, die Familie oder eben die Arbeit.
  • Workspaces: In Wunderkit wird es sogenannte Workspaces geben. Ein Workspace funktioniert wie eine Art Projekt oder Arbeitsbereich. Das können Ideen, Ziele, oder bestimmte Abteilungen einer Firma sein. Personen können andere Leute zu Workspaces einladen und dort mit ihnen zusammenarbeiten.
  • Cloud Sync: Wunderkit wird es zum Start als Web App im Browser und als iPhone App geben. Alle Daten werden dabei gesynct und sind ständig überall verfügbar. Später werden wir dann wie bei Wunderlist noch andere Plattformen unterstützen.
  • Applications: In jedem Workspace gibt es zum Start 3 Apps – Tasks, Notes und das Dashboard. So kann man jedes Projekt planen, organisieren und seine Ziele erreichen.
  • Dashboard: Hier sieht man sämtliche Aktivitäten aus seinen Workspaces, Statusupdates, wichtige Aufgaben und Notizen. Alles übersichtlich an einem Ort.
  • Design: Man sagt uns ja seit Wunderlist schon einen guten Geschmack nach wenn es um Design geht. Mit Wunderkit wird sich das auch nicht ändern. Es sieht einfach beeindruckend aus, ist absolut intuitiv und man versteht es direkt beim Einstieg. Die App wird dabei auf iPhone und im Browser sehr ähnlich sein, so dass man sich nicht großartig umgewöhnen muss. Natürlich wird es auch wieder verschiedene Hintergründe wie bei Wunderlist geben.

Mit Wunderkit wollen wir die Art, wie Leute zusammenarbeiten grundlegend vereinfachen. Unser Ziel ist einen neuen Standard für Produktivitätsapps und Projekt Management anzubieten. Wunderkit ist extrem leicht zu benutzen, wunderschön designed und absolut intuitiv. Wir als Team haben das Ziel mit unseren Produkten das Leben der Nutzer zu vereinfachen und produktiver zu machen.

Spätestens jetzt könnte die Lust an dem Tool geweckt worden sein. Falls es so ist, könnte ihr eure E-Mail Adresse auf der Comin-Soon-Seite von Wunderkit hinterlassen und auf weitere Infos hoffen.

Autor: Artur Jozefiak

Hi, ich bin Artur, 77er Baujahr, kein digital native aber derbe fasziniert von der Onlinewelt und was damit verbunden ist. Blogger, Hobby-Webdesigner, Familienmensch, Student der Wirtschaftsinformatik und immer auf der Suche nach einer Herausforderung. Ich bin auch bei twitter, facebook und Google+ zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.